Home » IGFM Freiburg » IGFM Freiburg: Nigeria im Fokus

RSS IGFM-Arbeitskreis Religionsfreiheit

  • Nordkorea: Missionar entführt und verurteilt
    Frankfurt am Main. Als „Gefangenen des Monats Oktober“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den in Nordkorea inhaftierten christlichen Missionar Jang Moon Seok benannt. Informationen der IGFM zufolge wurde er im November 2014 von nordkoreanischen Agenten aus Changbai in China entführt, dann in Nordkorea förmlich verhaftet und schließlich zu 15 […]

RSS IGFM-International

  • Appeal to the Republic of Armenia and the Republic of Azerbaijan 19. Oktober 2020
    In a letter to the President of the Republic of Azerbaijan, Ilham Aliyev, and the President of the Republic of Armenia, Armen Vardanovich Sargsyan, the International Society for Human Rights (ISHR) has expressed its concern about the renewed military confrontation between the two countries.
    Kristina Strachov
  • IGFM Iraqi section news and activities July – August 2020 15. Oktober 2020
    The Corona virus pandemic completely changed society and changed the pattern and behavior of individuals within society, including the pattern of NGOs working way and humanitarian aid, for that we are as Iraqi section of IGFM kept work on awareness raising and advocacy for human rights through media and participation of online conferences and debates, […]
    Johannes Otto

China: Überwachung, Lager, Folter,…

Emirate: Scharia diskriminiert auch Männer

Themenbereich wählen:

Zum Vortrag: ‘Bedrohte Christen in Flüchtlingsheimen’

Shirin war auch bei uns in VS (2. und 3. Juni 16)

IGFM Freiburg: Nigeria im Fokus

Print Friendly, PDF & Email

Die IGFM warb am gestrigen Freitag in der Freiburger Bertoldstrasse um Unterschriften für das von regelmäßigen Anschlägen und IMG_1091 IMG_1088Massakern gebeutelte Nigeria. Am 7. Januar 2014 wurden mehr als 50 Christen im Ort Shonong planmäßig hingerichtet. Mehr dazu: Siehe Unterschriftsliste >>>Download

Wie das päpstliche Missionswerk Fides berichtet,  starben am 27.01.  mindestens 26 Menschen  bei einem Anschlag auf die katholische Kirche des Dorfes Waga Chakawa, im nordnigerianischen Staat Adamawa. Wie die nigerianische Tageszeitung „The Guardian“ berichtet, wird vermutet, dass es sich bei den bewaffneten Tätern um Mitglieder der Boko Haram handelt. Bei einem Überfall auf die Pfarrei wurden in der Zeit von 10 Uhr vormittags bis 14 Uhr am Nachmittag neben der Kirche auch zahlreiche Wohnungen verwüstet. Dabei kamen verschiedene Schusswaffen und Sprengsätze zum Einsatz. – Kontakt: Freiburg@igfm.de

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Wer stoppt das Vorgehen der Türkei?

Ihre Hilfe für Bedrängte und Verfolgte

Bei uns nur wenig beachtet…

Auch Afrika betroffen…

Ex-Muslime werden verfolgt

Humanitäre Katastrophe im Jemen

China

Tatsachen…

Über 3000 Zwangsehen jährlich

Morde im Namen der Ehre