Home » Nigeria

Archiv der Kategorie: Nigeria

RSS IGFM-Arbeitskreis Religionsfreiheit

  • Pakistan: Erneut Todesstrafe wegen Blasphemie
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats November 2020“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den pakistanischen Christen Asif Pervaiz benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den 37-jährigen Fabrikangestellten einzusetzen. Er sitzt seit 2013 hinter Gittern und wurde am 8. September 2020 zum Tode verurteilt, weil ihn sein ehemaliger Vorgesetzter in […]

RSS IGFM-International

  • Tell me about the War 2. Dezember 2020
    In our short film “Tell me about the war”, which we produced this year, you will hear war veterans from 7 countries of the former Soviet Union. And it is almost a miracle that these veterans, despite the coronavirus, internal conflicts and interstate wars in their countries, found the strength to tell all of us […]
    Johannes Otto
  • Big Brother Belarus traumatizing youth 27. November 2020
    She had blossomed in custody through your letters of support, now the state is letting Marina wither. Don't let the flower wither, even if she does not get the mail now, so the guards will see that Marina is part of our g(u)ard-en!
    krusch-gruen

Schon wieder “Allahu Akbar”…

China: Überwachung, Lager, Folter,…

Emirate: Scharia diskriminiert auch Männer

Themenbereich wählen:

Zum Vortrag: ‘Bedrohte Christen in Flüchtlingsheimen’

Shirin war auch bei uns in VS (2. und 3. Juni 16)

Racheakt gegen Christen

Print Friendly, PDF & Email
Share

Herzliche Einladung zum Vortrag über Verfolgung, Leid und Flucht in Nigeria

Print Friendly, PDF & Email

Villingen-Schwenningen. Der Afrika-Referent der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), Dr. Emmanuel F. Ogbunwezeh, ist am 1. Oktober 2015 Gast beim Bildungswerk Heilig Kreuz. Unter dem Titel “Verfolgung, Leid und Flucht in Nigeria – Ursachen und Hintergründe” berichtet er über die Reise in sein Heimatland Nigeria im Juni/Juli 2015. “Es herrscht ein Klima der Angst. Die Menschen fühlen sich stark bedroht. Es gibt keinen Widerstand gegen Boko Haram und keinen schützenden Puffer zwischen den Bürgern und der Terrorgruppe. Viele Frauen haben Angst, entführt, zwangskonvertiert und zwangsverheiratet zu werden. Was passiert, wenn Boko Haram durch die Tür kommt? Niemand will sich das vorstellen. Überall in Nigeria das gleiche Gefühl: “Geht, bevor Boko Haram kommt”, meinte Dr. Ogbunwezeh nach seiner Rückkehr.

Ort: Pfarrzentrum Heilig Kreuz, Hochstraße 34, 78048 Villingen-Schwenningen, Stadtbezirk Villingen. Beginn: 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei – es werden Spenden für das von Dr. Ogbunwezeh betreute Mädchen-Schulprojekt erbeten. >>>Download Einladungsflyer

Share

Mit Bildung gegen Kinderarbeit und Boko-Haram-Terror

Print Friendly, PDF & Email

VS-Villingen. Die Arbeitsgruppe VS der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) informierte in der Fußgängerzone über das Projekt „Schule statt Kinderarbeit“, mit dem 200 pakistanische Kinder aus Ziegeleiarbeiterfamilien eine Berufs- und Lebensperspektive bekommen haben. Dabei erfolgte eine Einladung zum Treffen mit dem Projektleiter vor Ort, Father Nisar Barkat, am 12. Juli 2014, 19 Uhr, im Pfarrzentrum Heilig Kreuz Villingen.

Unter dem Motto: „Bring Back Our Girls“ – siehe Foto – wurde auf die Situation der von Islamisten entführten und zwangskonvertierten Schülerinnen in Nigeria aufmerksam gemacht. Foto Bring Back Our Girls

Nach Überzeugung der IGFM ist Bildung die wirksamste Waffe gegen den Boko-Haram-Terror in Nigeria. „Boko Haram will den Rückschritt ins Mittelalter. Für Boko Haram gibt der Koran Antwort auf alle Fragen, mehr Wissen braucht es nicht. Ihr Programm „westliche Bildung ist Sünde“ ist konsequent. Es schließt Freiheit und Menschenrechte aus. Frauen weg von der Straße ins Haus. Frauen haben keine Stimme, also brauchen sie auch nicht zur Schule. Bildung ist jedoch der beste Weg, das Mittelalter hinter sich zu lassen. Es reicht nicht, wütend und bestürzt über die Entführungen zu sein. Man kann etwas tun, man muss etwas tun! Darum fördert die IGFM die Bildung junger Mädchen. >>>Mehr

Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien und Katar wurden ebenfalls thematisiert. Unfassbar: Weil ein saudi-arabischer Blogger Muslime, Christen, Juden und Atheisten als gleichwertig bezeichnete, wurde er zu zehn Jahren Gefängnis und 1000 Peitschenhiebe verurteilt. Außerdem soll er eine Geldstrafe in Höhe von ca. 200.000 Euro zahlen.

Unterschriftsaktionen für zwei zum Tode verurteilte Christinnen und für einen iranischen Pastor standen ebenfalls im Mittelpunkt des Auftritts am vergangenen Samstag. – HJE

Share

IGFM Freiburg: Nigeria im Fokus

Print Friendly, PDF & Email

Die IGFM warb am gestrigen Freitag in der Freiburger Bertoldstrasse um Unterschriften für das von regelmäßigen Anschlägen und IMG_1091 IMG_1088Massakern gebeutelte Nigeria. Am 7. Januar 2014 wurden mehr als 50 Christen im Ort Shonong planmäßig hingerichtet. Mehr dazu: Siehe Unterschriftsliste >>>Download

Wie das päpstliche Missionswerk Fides berichtet,  starben am 27.01.  mindestens 26 Menschen  bei einem Anschlag auf die katholische Kirche des Dorfes Waga Chakawa, im nordnigerianischen Staat Adamawa. Wie die nigerianische Tageszeitung „The Guardian“ berichtet, wird vermutet, dass es sich bei den bewaffneten Tätern um Mitglieder der Boko Haram handelt. Bei einem Überfall auf die Pfarrei wurden in der Zeit von 10 Uhr vormittags bis 14 Uhr am Nachmittag neben der Kirche auch zahlreiche Wohnungen verwüstet. Dabei kamen verschiedene Schusswaffen und Sprengsätze zum Einsatz. – Kontakt: Freiburg@igfm.de

Share

„Kinderhandel und Organraub – ein Auswuchs der Profitgier am Beispiel Nigerias“

Print Friendly, PDF & Email

ist der Titel eines Vortrags des Bildungswerkes Heilig Kreuz in Kooperation mit der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), Arbeitsgruppe VS, am Samstag, 22. Juni 2013, 20 Uhr, Pfarrsaal Heilig Kreuz, Hochstraße 34, 78048 VS-Villingen. Eintritt frei, Spenden sind erbeten.

Nigeria ist ein Brennpunkt eklatanter Formen von Kinderhandel und -missbrauch. Die Europäische Union hatte in einem Bericht im April 2012 Nigeria als das Land hervorgehoben, in dem der Handel mit Kindern am weitesten verbreitet ist. Im Durchschnitt werden dort täglich zehn Kinder „verkauft“. Sie werden dann zum Zweck des Organraubs auf brutale Weise missbraucht oder als Arbeitssklaven eingesetzt.

Referent: Dr. Emmanuel F. Ogbunwezeh, Leiter des IGFM-Afrika-Referats

Zur Person: Dr. Ogbunwezeh ist in Nigeria geboren und aufgewachsen. Er studierte Philosophie und Rechtswissenschaften in Enugu/Nigeria. Seinen Bachelor-Abschluss erwarb er an der Pontificial Urban Universität in Rom/Italien. Anschließend promovierte er in Sozialethik an der Goethe-Universität in Frankfurt/Deutschland und gewann den Konrad-Adenauer-Preis für seine Doktorstudien. Das Afrika-Referat der IGFM leitet er seit 2009; er veröffentlichte eine Reihe von Artikeln in verschiedenen Journalen und Magazinen. Dabei vertritt er stets eine optimistische Grundhaltung gegenüber der Entwicklung und kulturellen Integrität des afrikanischen Kontinentes. Im Frühjahr 2012 erschien sein Buch „Towards an Ethical-ecological Assessment of Companies in Nigeria“.

Der Referent wird auch auf die allgemeine Menschenrechtslage in Nigeria eingehen und dabei das Problem des Analphabetentums bei Mädchen ansprechen. Dazu stellt er ein Bildungs-Projekt vor. 

Share

Orientalische Christen auch bei uns in Bedrängnis

Ihre Hilfe für Bedrängte und Verfolgte

Thomas Schirrmacher hat ein weiteres Amt

Wer stoppt das Vorgehen der Türkei?

Bei uns nur wenig beachtet…

Auch Afrika betroffen…

Ex-Muslime werden verfolgt

Humanitäre Katastrophe im Jemen

China

Tatsachen…

Über 3000 Zwangsehen jährlich

Morde im Namen der Ehre