Home » Syrien » Syrien: Dramatische Entwicklung der humanitären Lage

Emirate: Scharia diskriminiert auch Männer

RSS IGFM-Arbeitskreis Religionsfreiheit

  • Kuba: Pastoren-Ehepaar im Gefängnis
    Frankfurt am Main. Zu „Gefangenen des Monats Oktober“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea Pastor Ramón Rigal und seine Frau Ayda Expósito aus Kuba benannt. Sie rufen dazu auf, sich für die beiden seit einem halben Jahr Inhaftierten einzusetzen und zu beten. In dem karibischen Inselstaat kontrolliert noch immer […]

China: Überwachung, Lager, Folter,…

Themenbereich wählen:

Zum Vortrag: ‚Bedrohte Christen in Flüchtlingsheimen‘

Shirin war auch bei uns in VS (2. und 3. Juni 16)

Syrien: Dramatische Entwicklung der humanitären Lage

Print Friendly, PDF & Email

Rom. Von düsteren Aussichten für Aleppo spricht der griechisch-melkitische Erzbischof der Stadt, Jean-Clément Jeanbart:

„Die Lage wird schlimmer, denn die Lebensbedingungen der Menschen sind immer dramatischer geworden. Wir haben nur noch eine Stunde Strom und Licht am Tag – und eine Stunde Wasserversorgung. An manchen Tagen gibt es aber auch weder Strom noch Wasser. Nahrung wird knapp, der Winter ist dieses Jahr sehr hart, es gibt kein Benzin und nichts, mit dem man sich wärmen könnte. Die Kinder, die alten Leute sitzen also ständig in große Decken gewickelt herum. Die Regierung wirft außerdem Bomben über den Stadtteilen, die von den Dschihadisten gehalten werden, ab, und die Dschihadisten antworten durch Granaten- und Mörserbeschuss der Stadtteile, die unter der Kontrolle der Regierung sind. Und in diesen Stadtteilen wohnen wir: Das sind die christlichen Viertel. Und wir bekommen diesen ständigen Beschuss ab, auch meine Kathedrale und andere Kirchen sind beschädigt worden.“

Share

Leave a comment

Ihre Hilfe für Bedrängte und Verfolgte

Ex-Muslime werden verfolgt

Humanitäre Katastrophe im Jemen

China

Asia Bibi: Wie geht es weiter mit ihr?

Tatsachen…

Über 3000 Zwangsehen jährlich

Morde im Namen der Ehre