Home » Syrien » Syrien: Dramatische Entwicklung der humanitären Lage

RSS IGFM-Arbeitskreis Religionsfreiheit

  • Kreuz geschützt: Chinesischer Pastor in Haft
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats Januar 2021“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den evangelischen Pastor Li Juncai aus China benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den Inhaftierten einzusetzen und zu beten. Der Pastor der Zhongxin-Hauskirche in der Provinz Henan wurde am 20. Februar 2019 zusammen mit drei […]

RSS IGFM-International

  • Martha Sánchez González charged again on 19 January 11. Januar 2021
    Not a happy new year: In the new year, The ISHR looks to Cuba with concern. At least 138 political prisoners are currently imprisoned on the Caribbean island for peacefully campaigning for human rights and democratic change in their home country.
    Johannes Otto
  • Virtual “round table” with leaders of Russian civil society organizations 7. Januar 2021
    On December 11, a virtual “round table” was held with the participation of leaders of Russian civil society organizations. The topic of discussion was the situation with the deterioration of the conditions for the activities of non-governmental organizations
    Johannes Otto

Schon wieder “Allahu Akbar”…

China: Überwachung, Lager, Folter,…

Emirate: Scharia diskriminiert auch Männer

Themenbereich wählen:

Zum Vortrag: ‘Bedrohte Christen in Flüchtlingsheimen’

Shirin war auch bei uns in VS (2. und 3. Juni 16)

Syrien: Dramatische Entwicklung der humanitären Lage

Print Friendly, PDF & Email

Rom. Von düsteren Aussichten für Aleppo spricht der griechisch-melkitische Erzbischof der Stadt, Jean-Clément Jeanbart:

„Die Lage wird schlimmer, denn die Lebensbedingungen der Menschen sind immer dramatischer geworden. Wir haben nur noch eine Stunde Strom und Licht am Tag – und eine Stunde Wasserversorgung. An manchen Tagen gibt es aber auch weder Strom noch Wasser. Nahrung wird knapp, der Winter ist dieses Jahr sehr hart, es gibt kein Benzin und nichts, mit dem man sich wärmen könnte. Die Kinder, die alten Leute sitzen also ständig in große Decken gewickelt herum. Die Regierung wirft außerdem Bomben über den Stadtteilen, die von den Dschihadisten gehalten werden, ab, und die Dschihadisten antworten durch Granaten- und Mörserbeschuss der Stadtteile, die unter der Kontrolle der Regierung sind. Und in diesen Stadtteilen wohnen wir: Das sind die christlichen Viertel. Und wir bekommen diesen ständigen Beschuss ab, auch meine Kathedrale und andere Kirchen sind beschädigt worden.“

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Orientalische Christen auch bei uns in Bedrängnis

Ihre Hilfe für Bedrängte und Verfolgte

Thomas Schirrmacher hat ein weiteres Amt

Wer stoppt das Vorgehen der Türkei?

Bei uns nur wenig beachtet…

Auch Afrika betroffen…

Ex-Muslime werden verfolgt

Humanitäre Katastrophe im Jemen

China

Tatsachen…

Über 3000 Zwangsehen jährlich

Morde im Namen der Ehre