Home » Nordkorea » Einladung zur Filmvorführung „Camp 14“ in VS-Schwenningen

RSS IGFM-Arbeitskreis Religionsfreiheit

  • Eritrea: Missionar in Haft
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats November“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den evangelischen Missionar Mussie Ezaz aus Eritrea benannt. Sie rufen dazu auf, sich für ihn einzusetzen und zu beten. Seine Kirche „Kale Hiwot“ (Wort des Lebens) steht den Baptisten nahe, die zu jenen Christen gehören, […]

Türkei: Pastor als Geisel für Gülen

Sind iranische Asylbewerber nur Schein-Konvertiten?

Themenbereich wählen:

Die andere Seite der WM in Russland

Zum Vortrag: ‚Bedrohte Christen in Flüchtlingsheimen‘

Shirin war auch bei uns in VS (2. und 3. Juni 16)

Einladung zur Filmvorführung „Camp 14“ in VS-Schwenningen

Print Friendly, PDF & Email
Total Control Zone erzählt Stationen des dramatischen Lebenswegs von Shin Dong-Hyuk
Camp 14 Total Control Zone erzählt Stationen des dramatischen Lebenswegs von Shin Dong-Hyuk

Villingen-Schwenningen. Die Arbeitsgruppe VS der „Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte“ (IGFM) lädt zur Vorführung des Films „Camp 14“ am 8.10.13 im Capitol Rex (Kommunales Kino), 78054 VS-Schwenningen, Alleenstr. 24, ein. Beginn ist 20.30 Uhr. Zuvor gibt es ab 20 Uhr am Eingang einen Info-Tisch zur aktuellen Menschenrechtslage in Nordkorea und anderen Brennpunkten. Nach der Vorführung ist eine Diskussionsrunde vorgesehen.

Im Film berichtet der in einem Zwangsarbeitslager geborene Häftling Shin Dong-Hyuk über seinen Leidensweg, der erst nach 23 Jahren durch seine Flucht beendet wurde. Es handelte sich um ein Straflager der härtesten Kategorie – eine andere Welt kannte der Geflohene nicht. – In Nordkorea sind sechs große Hauptlager bekannt, daneben zweihundert kleinere Nebenlager und andere Strafeinrichtungen. Die geschätzte Zahl der Häftlinge bewegt sich zwischen 150 und 200 Tausend, darunter mehr als 30 Tausend Christen, die als Staatsfeinde verfolgt werden. Viele Häftlinge fristen teilweise völlig ohne Grund ein Sklavendasein mit Hunger und Folter.

Auf diese dramatische Menschenrechtslage reagiert die IGFM unter anderem mit einer Kampagnenwoche und fordert dabei auch China auf, die Unterstützung des nordkoreanischen Regimes zu beenden und keine weiteren Flüchtlinge mehr nach Nordkorea zurück zu schicken.

Weitere Informationen: www.igfm.de/nordkorea/

Share

Leave a comment

Lebensgefahr bei Abschiebung!

Ihre Hilfe für Bedrängte und Verfolgte

Ex-Muslime werden verfolgt

Humanitäre Katastrophe im Jemen

China

Asia Bibi: Wie geht es weiter mit ihr?

Tatsachen…

Über 3000 Zwangsehen jährlich

Morde im Namen der Ehre