Home » Ausstellungen

Archiv der Kategorie: Ausstellungen

Ihre Spende für Bedrängte und Verfolgte

RSS IGFM-International

  • ISHR Newsletter • October 2021 13. Oktober 2021
    As the global recession in democracy and rise in authoritarianism deepens, the International Society for Human Rights (ISHR) upholds their comprehensive efforts in advocating for and supporting those fighting for their civil and political rights worldwide. The year 2021 marks the 15th consecutive year of decline in global freedom, the Freedom in the World Report […]
    Johannes Otto
  • SOLIDARITY RALLY WITH BELARUS 8. Oktober 2021
    Around a hundred people gathered at the historic Römerberg Square in Frankfurt-am-Main to demand an end to the "last dictatorship in Europe" and the release of all political prisoners in Belarus. Thanks to the ISHR, many German parliamentarians, academics and members of civil society came together to stand up for the Belarusian people.
    Valeria Liamzienko

Schon wieder “Allahu Akbar”…

China: Überwachung, Lager, Folter,…

Emirate: Scharia diskriminiert auch Männer

Themenbereich wählen:

Zum Vortrag: ‘Bedrohte Christen in Flüchtlingsheimen’

Shirin war auch bei uns in VS (2. und 3. Juni 16)

Ausstellung ‘Verfolgte Christen und Minderheiten weltweit’

Print Friendly, PDF & Email

Die IGFM-Arbeitsgruppe VS lädt zu einer aktuellen Ausstellung über Menschenrechtsverletzungen in zahlreichen Ländern ein. Den inhaltlichen Schwerpunkt bilden Verfolgte Christen sowie religöse und andere Minderheiten.

Ort: Landratsamt Schwarzwald Baar, Am Hoptbühl 2, 78048 Villingen-Schwenningen

Zeitraum: Mittwoch, 2. November bis Mittwoch, 16. November 2016

Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch: 08.00 bis 11.30 Uhr, Donnerstag: 08.00 bis 11.30 Uhr und 14.00 bis 17.30 Uhr

Eintritt: freier Zugang im Eingangsbereich

Weltweit werden Minderheiten schikaniert, bedroht und oftmals willkürlich getötet. Verfolgt werden christliche Konvertiten und religiöse Gruppen, ebenso wie sexuelle oder ethnische Minderheiten wie auch Menschenrechtsaktivisten. Die Verbrecher des sogenannten Islamischen Staates (IS) sind nur eine kleine Gruppierung – wenn auch aktuell die prominenteste und brutalste unter den Menschenrechtsverletzern. Auch das Mullahregime im Iran oder das Regime um Kim Jong Un in Nordkorea finden sich auf der Liste der grausamen Unterdrücker ganz oben.

Ziel dieser aktuellen Ausstellung ist es, die Besucher/innen für die dramatischen Menschenrechtsverletzungen weltweit zu sensibilisieren. Öffentlichkeit ist der beste Schutz für die Opfer religiös oder politisch motivierter Gewalt.

Die zweiwöchige Ausstellung umfasst 26 Exponate, die in drei thematische Gruppen gegliedert sind:

  • Bereich religiöse Verfolgung (Iran, Pakistan, Nigeria, Indien, Syrien, Türkei)
  • Bereich IS-Terror (Nordirak)
  • Bereich kommunistische Unterdrückung und Gewalt (Nordkorea, Kuba)

Darüber hinaus wird die Kampagne „IS-Tribunal jetzt!“ präsentiert, um die Verbrechen des IS von einem Ad-hoc Tribunal der Vereinten Nationen aufklären zu lassen. Auch werden Beispiele aufgezeigt, wie die IGFM den Betroffenen hilft, und wie sich jeder Besucher selbst für die Menschenrechte und die Opfer einsetzen kann. – Kontakt: Heinz J. Ernst, (07721) 9168-260. 

Share

Orientalische Christen auch bei uns in Bedrängnis

Thomas Schirrmacher hat ein weiteres Amt

Wer stoppt das Vorgehen der Türkei?

Bei uns nur wenig beachtet…

Auch Afrika betroffen…

Ex-Muslime werden verfolgt

Humanitäre Katastrophe im Jemen

China

Tatsachen…

Über 3000 Zwangsehen jährlich

Morde im Namen der Ehre

IGFM-Infostand beim Vortrag am 13.09.20 in Heilig Kreuz

Pakistan: Hass auf Christen wächst

Am heutigen Sonntag….

70 Jahre Menschenrechte

Lebensgefahr bei Abschiebung!

Sind iranische Asylbewerber nur Schein-Konvertiten?

Türkei: Pastor als Geisel für Gülen

Nordkorea

Versagen des BAMF

Sklaverei in Libyen unterbinden!

Der ethische Preis für grüne Elektro-Mobilität

<script>” title=”<script>

Folter In Nigeria

IS-Schlächter nach Deutschland entkommen

Türkei: Putschversuch ein Vorwand…

Asia Bibi: Wie geht es weiter mit ihr?

Die andere Seite der WM in Russland