Home » Kurzporträt der IGFM

Folter In Nigeria

RSS IGFM-Arbeitskreis Religionsfreiheit

  • Tadschikistan: Wegen biblischer Verse drei Jahre hinter Gittern
    Frankfurt am Main. Als „Gefangenen des Monats September“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den in Tadschikistan inhaftierten Christen Bakhrom Kholmatov benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den evangelischen Pastor einzusetzen und für ihn zu beten. Der 42-jährige dreifache Familienvater wurde am 10. April verhaftet und soll zwischenzeitlich […]

Sind iranische Asylbewerber nur Schein-Konvertiten?

Themenbereich wählen:

Zum Vortrag: ‚Bedrohte Christen in Flüchtlingsheimen‘

Shirin war auch bei uns in VS (2. und 3. Juni 16)

Kurzporträt der IGFM

Print Friendly, PDF & Email

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

Borsigallee 9 60388 Frankfurt am Main Tel.: 069 420108-0 Fax: 069 420108-33 E-Mail: info@igfm.de; Website: www.igfm.de

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) wurde 1972 in Frankfurt am Main gegründet. Sie hat 36 Sektionen weltweit; die Deutsche Sektion hat über 3.000 Mitglieder. Die IGFM setzt sich für die Verwirklichung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 ein. Sie konzentriert sich auf den Bereich der Grundrechte und bürgerlichen Rechte. Die Arbeit fußt auf drei Standbeinen: Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit, individuelle Fallarbeit und humanitäre Hilfe. Die IGFM wird überwiegend durch Spenden und Beiträge finanziert; sie erhält keine staatlichen Zuschüsse. Sie ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt. Die IGFM hat Konsultativstatus (Roster) beim ECOSOC den VN, Konsultativstatus beim Europarat, Beobachterstatus bei der Organisation Afrikanischer Staaten und assoziierten Status beim Amt für öffentliche Information bei den Vereinten Nationen..

Arbeitsgebiete: Die IGFM verwirklicht ihre Ziele durch ihre Sektionen, die – jede für sich – selbst gesteckte Ziele verfolgen. Inhaltliche Schwerpunkte der Deutschen Sektion für die Dekade 2007 bis 2017 sind die Förderung der Zivilgesellschaft in Ost- und Südosteuropa sowie die Beobachtung der Religionsfreiheit verbunden mit der Förderung von Dialog- und Bildungsprojekten in Vorder-und Mittelasien sowie in Westafrika. Sie unterstützt die osteuropäischen Sektionen bei der Humanisierung des Strafvollzugs und der Aufarbeitung der vergangenen Unrechtsregime in ihren Ländern.

Die IGFM leistet u.a. Aufklärungs- und Erziehungsarbeit in Seminarreihen. Seit 1994 hat sie mit Unterstützung der EU, des Auswärtigen Amtes und anderer Partner Projekte durchgeführt, wie z. B. die Seminarreihe „Aufbau einer bürgerlichen Gesellschaft in der GUS“; 1997 bis 2005 „Humanisierung des Militärwesens“ in Russland und der Ukraine zur Durchbrechung des strikten Befehls- und Gehorsamsregimes. Seit dem ersten Jugoslawienkrieg unterstützte die IGFM die Kampagne für die Errichtung des Internationalen Strafgerichtshofs; von einem EU-gestützten Projekt zur Täter- und Zeugensuche in Bosnien, Kroatien, Österreich, Schweiz und Deutschland (1994) bis zu Seminaren zur Förderung der Ratifizierung des Statuts von Rom in Weißrussland, Russland, Ukraine, Moldawien und Usbekistan. Seit 2010 fördert die IGFM den Dialoggedanken zwischen den Religionen im Irak.

Die humanitäre Hilfe in Ost- und Südosteuropa ist heute eine auf den Erfahrungen und den Kontakten aus der Zeit kommunistischer Gewaltherrschaft und in der Zeit der Wende aufbauende Förderung von Selbsthilfeinitiativen im Baltikum, auf dem Balkan und in Rumänien wie z. B. das Krebs- und Diabetiker-Selbsthilfezentrum in Mediasch/Rumänien oder Straßenkinderinitiativen in diversen osteuropäischen Ländern.

Die IGFM hilft mit gutachterlichen Stellungnahmen und Dokumentationen in Asyl- und Bleiberechtsangelegenheiten für eine eng begrenzte Anzahl von Ländern, wie z. B. Iran, Pakistan, Guinea/Conakry und andere, sowie themenbezogen aus dem Bereich Religionsfreiheit. In den vergangenen Jahren beteiligte sich die IGFM an Wahlbeobachtungen und schickte Experten zur Untersuchung der Lage der Menschenrechte in Gefängnissen und von ethnischen und religiösen Minderheiten in diverse Länder Osteuropas.

Die deutsche Sektion publiziert die Zeitschrift MENSCHENRECHTE im Abonnement (13,30 € pro Jahr), die Zeitung „Für die Menschenrechte“ und weitere Publikationen diverser Sachgebiete.

Unterstützen Sie unsere Arbeit finanziell

Humanitäre Hilfe, Recherche, die Betreuung von Gewissensgefangenen und Öffentlichkeitsarbeit kosten Geld. Damit die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte ihre unabhängige, überparteiliche und kritische Arbeit gegenüber Regierungen bewahren kann, brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Wir sind uns bewusst, dass wir nicht allen Menschen helfen können. Aber jeder Beitrag – mag er noch so gering erscheinen – hilft Leben zu retten, Leiden zu verkürzen oder Recht herzustellen.

Wir laden Sie herzlich ein: Bitte helfen Sie mit!

Spendenkonto:

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), IBAN: DE04 5502 0500 0001 4036 01, BIC: BFSWDE33MNZ

Share

IS-Schlächter nach Deutschland entkommen

Ihre Hilfe für Bedrängte und Verfolgte

Unterschreiben für Gerechtigkeit:

Machen Sie mit: Petition für ein Tribunal über den Islamischen Staat (IS)

Tatsachen…

Über 3000 Zwangsehen jährlich

Morde im Namen der Ehre