Wachpersonal sieht weg!

Folter…

Immer noch…

Themenbereich wählen:

Wie kann ein solches Kind stören?

Wie können Fluchtursachen im Nahen Osten beseitigt werden?

Herzliche Einladung zum Vortrag am 2. Juni 2016

VS-Villingen. Das Engagement der IGFM für Menschenrechte und humanitäre Hilfe in Syrien, im Irak und in der Türkei ist Thema eines Vortrags-Abends des Bildungswerkes Heilig Kreuz Villingen in Kooperation mit der IGFM-Arbeitsgruppe VS. Dieses Engagement ist ein wichtiger Beitrag, die Menschen in den Kriegsgebieten zum Bleiben zu ermutigen.

  • Referent: Karl Hafen, Geschäftsführer der IGFM Deutsche Sektion e.V., Frankfurt am Main
  • Termin: Donnerstag, 2. Juni 2016, 19.30 Uhr
  • Ort: Pfarrzentrum Heilig Kreuz, 78048 VS-Villingen, Hochstraße 34
  • Der Eintritt ist frei – um freiwillige Spenden wird gebeten.

>>>Download Flyer

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

Herzliche Einladung zum Info-Stand am 2. April 16

Unser Infostand am morgigen Samstag befindet sich an der gewohnten Stelle in der Villinger Fußgängerzone, Rietstraße 14, beim Durchgang zum Münster. Wir sind im Zeitraum von 9 bis 14 Uhr präsent.

Im Brennpunkt stehen unter anderem

  • Der gezielte Angriff auf Christen in Lahore/Pakistan am Ostersonntag, bei dem über 70 Opfer, darunter viele Kinder, zu beklagen sind.
  • Das Ultimatum der Islamisten, Asia Bibi bis zum 27.03. hinzurichten. Möglicherweise ist der Anschlag am Ostersonntag bereits eine Reaktion auf die nicht erfüllte Forderung.
  • Die Entführung des katholischen Priesters im Jemen, der durch Kreuzigung bedroht ist (falls nicht schon vollstreckt)
  • Der Einsatz der IGFM für Menschenrechte in Syrien, im Irak und in der Türkei (ist auch Hauptthema der IGFM-Jahresversammlung in Bonn am 8./9. April 2016)
  • Info zu Diskriminierung und Gewalt an Christen in deutschen Flüchtlingsheimen

Jede Form der Unterstützung kann den Bedrängten und Verfolgten helfen, zum Beispiel das Versenden eines Appellbriefes an den jeweiligen Staatspräsidenten. >>>Download Musterbrief an die Botschaft des Jemen in Berlin. – HJE

Auf der Flucht im eigenen Land: Die vergessenen Flüchtlinge

Bei der aktuellen Berichterstattung zur Flüchtlingsthematik geht es ausschließlich um die grenzüberschreitenden Flüchtlingsströme in Richtung EU/Deutschland. Dabei wird übersehen, dass es weltweit mehr als doppelt so viele Binnenvertriebene wie internationale Flüchtlinge gibt. Die in Würzburg erscheinende ‘Tagespost’ schreibt in ihrer Ausgabe vom 9. Januar 2016: „Mit 38 Millionen Binnenvertriebenen wurde im Jahr 2014 ein neuer, trauriger Rekord erreicht …Binnenflüchtlinge werden gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention nicht als Flüchtlinge anerkannt, weil sie keine internationale Grenze überquert haben. Deshalb erhalten sie in der Regel keinerlei Hilfe und sind ständig in der Gefahr weiterer Verfolgung. In vielen Fällen sind Regierungen, Rebellengruppen oder internationale Unternehmen direkt oder indirekt für die Vertreibungen verantwortlich. Um Flüchtlinge im Sinne des Völkerrechts kümmert sich das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR. Für Binnenvertriebene gibt es kein entsprechendes Organ.

Längst schon sind weit mehr Menschen Vertriebene in den Grenzen ihrer eigenen Staaten als jene, die in andere Länder geflohen sind…“. – Betroffene Länder sind unter anderen der Irak mit drei Millionen Flüchtlingen; der Libanon hat eine Million aus Syrien aufgenommen, womit im Libanon ein Viertel der Bevölkerung Flüchtlinge sind. Die Lage der Binnenflüchtlinge in der Zentralafrikanischen Republik ist als menschenunwürdig zu bezeichnen; ebenso in >>>Myanmar, wo eine muslimische und eine christliche Minderheit verfolgt werden.

Auch die Ukraine ist betroffen: Es sollen etwa 1,4 Millionen Ostukrainer auf der Flucht sein, die meisten innerhalb des eigenen Landes. Für den Präsidenten der Caritas Ukraine, Andrij Waskowycz, ist die Notlage der Binnenflüchtlinge eine der „schlimmsten Katastrophen der Nachkriegszeit“. Würden alle Flüchtlinge innerhalb der Ukraine Richtung Europa weiterziehen, würde Europa der Krise der Ukraine mehr Bedeutung beimessen. 

Zur Situation der Christen in Syrien

Hoffnung für den Blogger Badawi?

Straßburg. Die Presse berichtet heute über die Verleihung des Sacharow-Preises des EU-Parlaments für ‚geistige Freiheit‘ an den saudi-arabischen Blogger Raif Badawi. Dieser war bekanntlich zu 1000 Peitschenhieben sowie einer hohen Geldstrafe und Gefängnis verurteilt worden. Unter anderen setzt sich auch die IGFM für ihn ein. Parlamentspräsident Martin Schulz würdigte Badawi als ‚mutigen und vorbildlichen Mann‘. Die 1000 Peitschenhiebe, zu denen Badawi wegen angeblicher Beleidigung des Islam verurteilt worden ist, nannte Schulz ‚brutale Folter‘. Er forderte außerdem den saudischen König auf, Badawi unverzüglich zu begnadigen und freizulassen.

Mit der Hoffnung auf eine Begnadigung Badawis ist auch die Hoffnung verbunden, dass Saudi Arabien, das die Menschenrechte mit Füßen tritt, endlich Meinungs- und Religionsfreiheit zulässt.

Brennpunkt Saudi-Arabien

Herzliche Einladung zum Vortrag über Verfolgung, Leid und Flucht in Nigeria

Villingen-Schwenningen. Der Afrika-Referent der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), Dr. Emmanuel F. Ogbunwezeh, ist am 1. Oktober 2015 Gast beim Bildungswerk Heilig Kreuz. Unter dem Titel „Verfolgung, Leid und Flucht in Nigeria – Ursachen und Hintergründe“ berichtet er über die Reise in sein Heimatland Nigeria im Juni/Juli 2015. „Es herrscht ein Klima der Angst. Die Menschen fühlen sich stark bedroht. Es gibt keinen Widerstand gegen Boko Haram und keinen schützenden Puffer zwischen den Bürgern und der Terrorgruppe. Viele Frauen haben Angst, entführt, zwangskonvertiert und zwangsverheiratet zu werden. Was passiert, wenn Boko Haram durch die Tür kommt? Niemand will sich das vorstellen. Überall in Nigeria das gleiche Gefühl: „Geht, bevor Boko Haram kommt“, meinte Dr. Ogbunwezeh nach seiner Rückkehr.

Ort: Pfarrzentrum Heilig Kreuz, Hochstraße 34, 78048 Villingen-Schwenningen, Stadtbezirk Villingen. Beginn: 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei – es werden Spenden für das von Dr. Ogbunwezeh betreute Mädchen-Schulprojekt erbeten. >>>Download Einladungsflyer

Mehr christliche Flüchtlinge bei uns aufnehmen?

Prognosen sprechen von über 800.000 Flüchtlingen, die in diesem Jahr in Deutschland Schutz und Bleibe suchen. Noch wagt sich niemand an eine Prognose für das kommende Jahr und das übernächste Jahr. Vergleiche anzustellen, wann das Boot wirklich voll ist, traut sich angesichts der überfüllten Boote auf dem Mittelmeer niemand mehr. Und so spricht man doch lieber vom Erreichen der Kapazitätsgrenzen bei Erstaufnahmestellen und den Kommunen, um dann festzustellen, dass die Verfahren zur Verteilung nur beschleunigt werden müssen, um all die Fremden spüren zu lassen, dass sie willkommen sind, in diesem Jahr, im kommenden Jahr, im darauffolgenden Jahr.

Die Nöte, die die Flüchtlinge zum Verlassen ihrer Länder veranlasst haben, werden schon längst nicht mehr offen diskutiert. Und in vielen Fällen fällt völlig unter den Tisch, ob sie – berechtigterweise – Aufnahme bei uns finden oder ob es auch Alternativen gab. Es sind nicht nur Talente, die Flüchtlinge mitbringen. Viele bringen ihre politischen und religiösen Vorstellungen mit, auf die unsere Gesellschaft nicht vorbereitet ist. Die Medien zeigen derweil bevorzugt Kinder mit angsterfüllten Augen, die uns sagen wollen: Irgendwie tragen wir doch alle Schuld. Nur wer gänzlich unschuldig ist, der werfe den ersten Stein! Da überlässt man gerne den Ausländerbehörden und der Polizei den unangenehmen Auftrag, Flüchtlingen, die ein besseres Leben suchen oder anderes im Sinn haben, die Realität zu erklären, nämlich, dass sie nicht bleiben können.

Bei der Vielzahl der Bedrohten und Bedrängten fällt auf, dass Christen diejenigen sind, die am leidensfähigsten zu sein scheinen. Ihr Anteil unter den Schutzsuchenden ist vergleichsweise gering, obwohl doch gerade sie – wie auch die Minderheit der Jesiden – unter den gegebenen Umständen keine Chance haben, in ihrer Heimat zu bleiben oder in der Nähe eine neue Heimat zu finden.

Die Fahrer unserer Hilfstransporte in den Irak berichten, dass man Christen eher in „wilden“ als in Lagern großer Hilfsorganisationen findet. Sie können sich nicht mehr vorstellen, in einem muslimischen Staat zu leben. Jahrhunderte alte Bistümer in Syrien mussten bereits aufgegeben werden, und selbst die Priester im Irak reden nicht mehr von der Chance für ihre Gläubigen, sondern raten: „Tut, was gut für Euch ist.“

Die Mitglieder der Arabischen Liga halten sich mit ihrer Hilfe für muslimische Flüchtlinge auffallend zurück. Sie lassen die muslimischen Flüchtlinge nach Europa ziehen und bezichtigen die helfenden Europäer stattdessen der Islamophobie, statt umzudenken. – Und bieten wir denn wenigstens den Christen mehr Schutz? Nein, sie sollen dableiben, wo man ihnen die Hälse durchschneidet. Die Auslandsbischöfin der EKD, Frau Petra Bosse-Huber, hält ein einseitiges Engagement für problematisch – und sie steht damit nicht allein.

Es würde den Auszug christlicher Minderheiten beschleunigen und die Vorbehalte gegenüber christlichen Minderheiten vor Ort wachsen lassen, heißt es. Welch ein abgehobenes Verständnis angesichts der täglichen Berichte bedrohter und verzweifelter Christen, deren Freiheit und Leben ohne Glaubenswechsel bedroht sind – nicht erst heute und auch in der Zukunft!

Deutschland hat Millionen Flüchtlingen ungeachtet ihrer politischen Einstellung oder ihres religiösen Bekenntnisses Schutz, Hoffnung und vielen sogar Bleiberecht gegeben. Den Jesiden zum Beispiel, die bis auf ein paar Flüchtlinge zuvor kaum über den Bosporus hinaus kamen. Das ist gut, denn sie haben großes Leid erfahren. Sie sind bemüht, unter europäischen Bedingungen ihre Traditionen zu leben. Sie wehren sich nicht gegen Integration und dagegen, loyale Europäer zu werden. Nicht anders ist es mit den christlichen Flüchtlingen. Christliche Solidarität verlangt unseren Einsatz für die Schwächsten.

Die IGFM hat sich in ihrer Satzung dazu verpflichtet, denen vorrangig beizustehen, denen eines der Grundrechte, hier das Recht auf freie Ausübung ihrer Religion, verwehrt wird. Darum setzen wir uns dafür ein, dass Christen und Flüchtlinge anderer Minderheiten, die in ihrer Heimat systematisch unterdrückt oder sogar aktiv bekämpft werden, bevorzugt aufgenommen und ein Bleiberecht in Aussicht gestellt werden. – IGFM/Karl Hafen

PS: Die IGFM beibt bei klassischer Menschenrechtsarbeit. Wir fordern und fördern weder die Legalisierung von Prostitution noch ein Recht auf Abtreibung. Wir setzen uns für die Achtung der bürgerlichen und politischen Grundrechte, für ein Ende der Verfolgung aus politischen oder religiösen Gründen und für die Freilassung gewaltloser politischer Gegangener ein. Wir helfen unterstützend humanitär dort, wo es notwendig und uns möglich ist.

Ein weiteres Flüchtlingsdrama

Unser Einsatz für Verfolgte am Rande des Kirchentags VS

Einsatz für Verfolgte – aber bitte nicht öffentlich? Unser IGFM-Stand fand viel Zuspruch – aber das Banner mit dem Foto der wegen „Beleidigung des Islam“ zum Tode verurteilten pakistanischen Christin Asi Bibi erweckte auch einen Widerspruch: Dieses Banner sei geeignet, die Stimmung gegen den Islam anzuheizen. Dabei handelt es sich nicht um eine Karrikatur, sondern nur um das Foto einer
unschuldigen Frau, die nur das Recht auf Religionsfreiheit in Anspruch genommen hat. Sie ist seit nunmehr fünf Jahren in der Todeszelle und hat unsäglich zu leiden. Es geht bei unserem Einsatz niemals gegen eine bestimmte Religion – wir setzen uns auch für muslimische Gefangene und Folteropfer ein, wie für den saudi-arabischen Blogger Raif Badawi, der zu 10 Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben (nebst Geldstrafe) verurteilt wurde. Die Tatsachen-Nennung bei Urteilen wegen vermeintlicher Blasphemie und Folter ist durch Artikel 18 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung zur Presse-, Meinungs- und Religionsfreiheit abgedeckt. Wir sollten der sich in Deutschland ausbreitenden Meinungs- und Gesinnungsdiktatur widerstehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEin weiteres Thema waren die islamischen Konvertiten im Islam: Die Pastoren Behnam Irani, der 1992 zum christlichen Glauben konvertierte und eine sechsjährige Haftstrafe wegen „Verbreitung des christlichen Glaubens“ verbüßt, und Saeed Abedini, der 2006 konvertierte und in die USA auswanderte. Er engagierte sich für caritative Initiativen, aber auch für die Gründung neuer (Untergrund-) Gemeinden im Iran. 2012 wurde er in Teheran festgenommen und 2013 zu acht Jahren Haft wegen „Gefährdung der nationalen Sicherheit“ verurteilt. Er wird im Gefängnis schwer gefoltert.

Ihre Hilfe für Bedrängte und Verfolgte

Brennpunkt Nigeria

Syrischer Erzbischof: Westen soll helfen, den Krieg zu beenden

RSS IGFM-Arbeitskreis Religionsfreiheit

  • Wie geht es den Christen in Nordkorea?
    Ein Interview mit Hartmut Koschyk, MdB Der CSU-Bundestagsabgeordnete, Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten sowie Vorsitzende der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe Hartmut Koschyk gilt als ausgewiesener Kenner Nordkoreas. Viele Reisen führten ihn bereits in das verschlossene Land. Koschyk liegt das Recht auf freie Ausübung der Religion sehr am Herzen – dies macht er bei seinen […]

Südsudan: Erhebliche Menschenrechtsverletzungen

Über 3000 Zwangsehen jährlich

Morde im Namen der Ehre